Diese Seite ist für den Internet Explorer ab Version 9 optimiert

Sie verwenden leider einen älteren Internet Explorer. Um Ihnen das komplette Benutzererlebnis zu bieten, ist es notwendig, dass Sie Ihren Browser aktualisieren. Alternativ installieren Sie bitte Google Frame. Ein Internet Explorer Update ist dann nicht erforderlich.

Keine Angst! Sollten Sie unserer Empfehlung nicht folgen, können Sie diese Seite trotzdem anzeigen. Beachten Sie aber bitte, dass die Inhalte nicht optimal dargestellt werden.

Ihr Webmaster

Aktuelles vom OGV Wolfring

Fahrt zur Landesgartenschau Würzburg (08.07.2018)

Die Obst- und Gartenbauvereine Wolfring und Högling fuhren mit 63 Interessierten zur Landesgartenschau nach Würzburg. In der Früh um 06.30 Uhr startete man bei schönstem Wetter in Wolfring. Reiseleiter Franz Ziegelmeier und Busfahrer Hans Zweck hatten ein schönes und ansprechendes Programm zusammengestellt. Vor den Toren Würzburgs stärkte man sich mit einem Weißwurstfrühstück aus der Bordküche. Bei einer Stadtrundfahrt lernte man die Stadt näher kennen. Zuvor besichtigte man den Vorplatz und den wunderschönen Garten der Residenz. Bei der Rundfahrt hatte man einen schönen Blick auf die Altstadt, auf die Festung Marienberg oder auf die Wallfahrtskirche Käppele. Über die alte Mainbrücke, die älteste Steinbrücke der Stadt mit Statuen von Heiligen und Herrschern, ging man zu Fuß in die Altstadt. Dort besichtigte man unter anderem den Dom, die Marienkapelle, den Marktplatz und den sehenswerten Brunnen am Sternplatz.


Auf der Landesgartenschau, nur zwei Kilometer von der Würzburger Innenstadt entfernt und auf Augenhöhe mit der historischen Festung Marienberg, konnten die Besucherinnen und Besucher nicht nur seltene Gewächse und blühende Landschaften erleben, sondern auch einen Standort für neue Ideen kennenlernen – 95 Hektar voller Chancen und Möglichkeiten. Auf einer Hochfläche mit wechselvoller Geschichte entstand der neue Stadtteil Hubland – mit großem Park, vielfältigen Wohnformen, zentralen Einrichtungen und sozialer Infrastruktur. Ein Quartier, das die Stadt Würzburg als Wissens- und Arbeitsstandort stärken und als Ort zum Leben noch attraktiver machen wird.


Ganz nach dem Motto „Wo die Ideen wachsen“ erlebte man nicht nur seltene Gewächse und blühende Landschaften, sondern auch einen Standort für neue Ideen. Neben Trends rund um Natur und Gartenkunst, Urban Gardening und Mobilität sowie attraktiven Spiel- und Erlebnisflächen war auch die erlebte Zeitreise durch die facettenreiche Geschichte des Hublands, das einst Kartoffelfeld, dann Galgenberg, Startbahn von Flugpionieren und schließlich Stützpunkt der US-Streitkräfte war. Die Gartenschau war sehr weitläufig und in verschiedene Bereiche eingeteilt. In den Willkommensgärten besichtigte man die Gärten am Belvedere, die Blumenhalle war Anziehungspunkt in den Terrassengärten. Der Rundgang ging über die Generationengärten im alten Park und zu den Wissensgärten. Bei hochsommerlichen Temperaturen musste man doch öfters eine Pause einlegen. Anlaufstelle war der Biergarten, die kleinen Cafés oder das Gastronomiezelt an der Eschenallee. Nach einem doch anstrengenden Tag kehrte man mit vielen schönen Erlebnissen und Anregungen wieder nach Fensterbach zurück. Franz Ziegelmeier bedankte sich für die sehr zahlreiche Teilnahme an der Fahrt und bei Busfahrer Hans Zweck für die sehr gute und sichere Fahrt.


 


19.Jul.2018

sortiert nach Themen

sortiert nach Zeit